Soll ich Auswandern: Schnauze voll

von Betzwieser, Manfred

Wutbürger-Gestänkere, ähnelt dem AfD-Wahlprogramm, sachlich nicht zu gebrauchen!

In Zeiten von AfD-Wahlerfolgen und Books-on-demand muss man sich wohl darauf gefasst machen, einen solchen Dreck in die Finger zu bekommen. Bis zu Seite 113, also über die Hälfte des Buches, enthalten die Seiten – neben den vielen orthografischen Fehlern – nur deutschnationales Gesülze der Art: Die Zuwanderer in Deutschland sind Schmarotzer, aber wenn Deutsche ins Ausland auswandern, dann soll an deren Wesen die Welt genesen. Das Steuer- und Sozialsystem ist nur gut, wenn man davon profitiert, aber bloß kein Geld an diesen ungeliebten Staat abdrücken. Da ist der Reichsbürgergedanke nicht fern. Dieser ziemlich braun angereicherte Mist ist nur schwer zu ertragen. Die ein oder andere Verschwörungstherorie findet sich auch noch wieder, doch ich habe zuviele Seiten übersprungen müssen, und bin daher nun im Unklaren, ob es nun doch Merkel war, die den 11.9. verursacht hat und die Chem-Trails die Katastrophe von Tchernobyl.
Der Knaller war dann eine Aussage, wonach Intergration (von Deutschen im Ausland) so funktioniert, dass sich die Leute dann doch gerne was von den sog. Tugenden Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, Gründlichkeit kopieren können (Seite 14).

So habe ich dann einen verbitterten alten Mann mit einem Alu-Hut vor Augen, und der verdirbt mir gerade das Bild von La Isla Bonita (La Palma) ganz gehörig. Ich muss deshalb nun noch nach einer Möglichkeit der sicheren Endlagerung suchen, weil weiterempfehlen kann ich das Buch in keinem Fall.

Und den einzigen Stern gibt es wirklich nur für die Kuh auf dem Cover!